Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 



Rede auch Du mit! Anmelden und sofort loslegen! Auch Deine Meinung, Frage oder Information ist uns wichtig!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 4.049 mal aufgerufen
 TFT
aeto123 Offline



Beiträge: 67

15.01.2007 13:33
LCD-Hersteller: Bastelt eine "Mafia" mit ? antworten

Weltweit ermitteln Kartellbehörden seit kurzem wegen möglicher Preisabsprachen gegen mehrere Hersteller von Flachbildschirmen, darunter Samsung, Toshiba und LG Philips. Sie sollen die Preise für LCDs künstlich hoch gehalten haben.

Die Japaner waren die ersten Ermittler in der Sache, dort ging es kurz nach Weihnachten unter anderem Sharp, Samsung, Seiko Epson, Toshiba und NEC ans Leder. Inzwischen wird auch in Südkorea und den USA ermittelt, das EU-Wettbewerbsamt kündigte ebenfalls entsprechende Untersuchungen an. Für Branchenkenner wenig überraschend, sollen seit dem Jahr 2000 in geheimen Treffen die LCD-Preise durch die Herstellerfirmen (Samsung Electronics, Sharp, Seiko Epson, Toshiba Matsushita Display Technology, NEC LCD Technologies, Hitachi Displays, IPS Alpha Technology und AU Optronics, sowie Philips) illegalerweise festgelegt worden sein, dies soll „bis mindestens 2004" angedauert haben.
Die Hersteller scheinen in letzter Zeit allgemein einen „kreativen" Umgang mit dem Thema „Displays" zu haben, jüngst flog der Hersteller Acer mit einer Displayschwindelei auf. Die Zeitschrift ct des Heise Verlages hatte ungleiche Displays beim Notebook Acer Aspire 5051AWXMi bemerkt. Nach einigem Hin-und-her gab Acer schließlich zu, dass es im September und Oktober einen Lieferengpass an matten Panels gegeben habe. Der Hersteller spricht inzwischen von wenigen Paletten à 36 Notebooks.

aeto123 // A-et-O 1. 2. 3. Group

 Sprung  

Besuchen Sie doch auch unsere anderen Seiten:



Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen